Immobilien

Bei einem Grundbuch handelt es sich um ein öffentliches Register, in dem u.a. die Eigentumsverhältnisse eines Grundstücks festgehalten werden. Allerdings werden hier auch Rechte und Belastungen festgehalten die einen Einfluss auf den Grundstückswert haben können.

Unterteilt wird das Grundbuch in drei Abteilungen mit folgendem Inhalt:

Erste Abteilung: Eigentumsverhältnisse

Zweite Abteilung: Lasten, Beschränkungen und gewisse Rechte

Dritte Abteilung: Belastungen wie Grundschulden / Hypotheken

Achtung: Auch wenn es sich um ein öffentliches Register handelt, ist es nicht jedem gestattet, Einsicht in das Grundbuch zu erhalten! Die Einsicht ist den Eigentümern und den eingetragenen Rechteinhabern möglich!

Die Sollzinsbindung ist ein zwischen der Bank und dem Kreditnehmer vereinbarter Zeitraum, in dem ein festgelegter Zinssatz vom Kreditnehmer zu zahlen ist. Diese Frist ist normalerweise unabhängig von der Kreditlaufzeit.

Bei Baufinanzierungen kommen häufig unterschiedliche Laufzeiten vor. Es gibt die klassische Kreditlaufzeit (Tilgungszeit) und die Zinsbindungsfrist.

Der vereinbarte Zinssatz ist über den entsprechenden Zeitraum festgeschrieben und somit unabhängig von der Marktzinsentwicklung.

Die Zinsbindung kann beliebig lang gewählt werden, was allerdings Einfluss auf die Höhe des Zinssatzes hat. Je länger die Laufzeit der Zinsbindung vereinbart wird, umso höher fällt im Normalfall der Zinssatz aus!

Wichtig: Verbraucher haben nach 10 Jahren eine gesetzliche Kündigungsmöglichkeit! Sollte eine Sollzinsbindung z.B. 15 Jahre laufen, kann der Verbraucher bereits nach 10 Jahren kündigen und einen neue Einigung herbeiführen.

Interessant wird diese Möglichkeit im Fall sinkender Zinsen am Markt!

Inhalt umschalten